Start

Was Menschen mit Maschinen erschaffen

Presseinfo des VDMA zum Start ins Jubiläumsjahr

Die Welt dreht sich nicht um den Maschinenbau, aber ohne den Maschinenbau würde sich auf der Welt nur sehr wenig drehen. Von Nano bis Giga - praktisch jedes Produkt wird mit Maschinen hergestellt. Zugleich steht die Menschheit vor großen Herausforderungen.
Ob Energieversorgung, Infrastruktur und Mobilität, Nahrungsmittelversorgung und Mensch-Roboter-Kollaboration: Immer braucht es Maschinen zur Lösung der drängendsten Fragen.

Multimediareportagen rund um den Maschinenbau

Der Maschinen- und Anlagenbau liefert diese Lösungen. Wie es geht, zeigt der VDMA nun mit einem neuen, responsiven Internet-Portal. Klicken Sie auf www.mensch-maschine-fortschritt.de und erleben Sie, wie Menschen und Roboter künftig zusammenarbeiten, wie unsere Lebensmittel verarbeitet und sicher gemacht werden oder wie fossile Ressourcen klimafreundlich ersetzt werden. Multimediareportagen zeigen Ihnen den Weg in unsere Zukunft und welchen Beitrag der Maschinen- und Anlagenbau hierbei leistet. Das Portal wird mit drei Reportagen eröffnet:

  • Arbeit 4.0: Im Zentrum steht der Mensch
  • Energie: Synthetisches Gas aus grünem Strom
  • Ernährung: Milch – Von der Kuh in den Kühlschrank

Weitere Multimediareportagen werden im Quartalsrhythmus folgen.

Zukunft braucht Herkunft

Rund 3200 Mitgliedsfirmen machen den VDMA zum größten Industrieverband Europas, mit 1 Million Beschäftigten ist der Maschinenbau zudem der größte industrielle Arbeitgeber Deutschlands. „Unsere Mitglieder gestalten und erleichtern mit ihren Produkten und Dienstleistungen Tag für Tag das Leben der Menschen. Sie machen den Fortschritt erst möglich. Der VDMA ist seit 125 Jahren die gemeinsame Vertretung all dieser Maschinenbaubetriebe. Wir sehen diese lange Tradition als Verpflichtung, unseren Teil dazu beizutragen, den Weg in die Zukunft aufzuzeigen. Das neue Internet-Portal www.mensch-maschine-fortschritt.de ist hierfür ein gelungenes Beispiel, in das sich die verschiedensten Fachzweige des Verbands gemeinsam einbringen“, sagt VDMA-Hauptgeschäftsführer Thilo Brodtmann.